From The Thunder Rail

27y
Leipzig
(East Germany)
Straight Edge Vegan
Jerusalem Tram

Jerusalem Tram

(Source: drehscheibe-online.de)

Das Flugzeug “Constellation” ist eine große und bequeme Maschine mit gepolsterten Klappsitzen und regulierbarer Luftzufuhr, so daß sogar in großen Höhen die Ohren nicht wehe tun. Wir wurden mit Riemen an die Sessel geschnallt, und jeder von uns erhielt eine luxuriös ausgestattete Broschüre; in ihr war zu lesen, daß im Falle einer Notlandung inmitten des Ozeans die Schuhe auszuziehen sind und daß jeder in ein Gummiboot zu springen habe. Ich las diese Broschüre und nahm mir vor, im Falle eines Unglücks keinerlei überflüssige Handbewegungen zu machen.

Es war ein klarer Frühlingstag und Kastanien blühten, als wir in Paris starteten. Gegen Abend befanden wir uns in Nordirland unter blassem Grün und blassen Briten. Wir aßen dort, und es dämmerte bereits, als wir nach dem Westen weiterflogen. Wasser, Wasser, Wasser … Ein junges Mädchen brachte uns Kaugummi, wir kauten. Ich schlummerte, doch die Nacht erschien mir übermäßig lang. Endlich landeten wir. Ich sah auf die Uhr - sechs Uhr morgens. Dunkel, kalt, Schnee - Neufundland. Uns wurde ein Frühstück gebracht, Einwohner aus dem Ort saßen um uns, tranken Bier und gähnten. Ich fragte sie, wieviel Uhr es in der Neuen Welt sei, und da stellte sich heraus - es war Mitternacht.

Und wieder flogen wir, diesmal dem Süden zu. Die zweite, zusätzliche Nacht begann. Aber ein zweites Mal konnte ich nicht schlafen; ich saß da und dachte über das nach, worüber Reisende oft nachdenken, wenn sie keinen Schlaf finden - über die Eintönigkeit und die Vielgestaltigkeit der Welt. Im Flugzeug befanden sich einige Amerikaner. Als wir den Ozean noch nicht überflogen hatten, schien es mir, daß einige von ihnen Engländern und andere wieder Franzosen ähnlich sähen. Aber jetzt sah ich, daß sie überhaupt niemanden ähnelten. Es wurde hell. Unten tauchte die erste amerikanische Stadt auf - Boston. Ich hatte das Empfinden, daß sie mit ihren Wolkenkratzer dem Flugzeug entgegenstrebe. Derartige Städte habe ich früher niemals gesehen, obwohl ich kreuz und quer in Europa herumgereist bin. “Die Neue Welt!” sagte stolz ein Yankee-Nachbar. Ein junges Mädchen brachte Tomatensaft und einen Fragebogen für Einreisende. Dieser Fragebogen enthielt auch folgende Rubrik: Welcher Rasse gehören Sie an - weiß oder farbig? Die Neue Welt war wahrhaftig neu… Ich nahm mir vor, diese dumme Frage nicht zu beantworten - und wurde dafür bestraft. Als in Neuyork unsere Mitreisenden bereits den Flugplatz verlassen hatten, schmachteten wir immer noch in einem kleinen Zimmer, und die Polizeibeamten unterhielten sich darüber, warum die drei “Roten” die Frage - ob sie weiß oder farbig sind, nicht beantworten wollten.

Ilja Ehrenburg. “In Amerika"                                                            

Verlag der sowjetischen Militäradministration, Berlin/Leipzig, 1947

onlyaabutxxx:

Unterm Regime der Angst: Die Gründung einer Volksarmee ist nicht das schlechteste, was man so machen kann.

onlyaabutxxx:

Unterm Regime der Angst: Die Gründung einer Volksarmee ist nicht das schlechteste, was man so machen kann.

"Between Earth and Sky"
Yesterday there was a railroad fleamarket and I bought this photograph.
I really like this composition of whiteness in the whole!

"Between Earth and Sky"

Yesterday there was a railroad fleamarket and I bought this photograph.

I really like this composition of whiteness in the whole!

russiamagazine:

Minsk, 1980

Im Kommunimus (in einem zwischenzeitlich untergegangenem Staat) hatte ich auch einen Laster zum ziehen… und heute? :(

russiamagazine:

Minsk, 1980

Im Kommunimus (in einem zwischenzeitlich untergegangenem Staat) hatte ich auch einen Laster zum ziehen… und heute? :(

sovtime:

Электричка ЭР1. СССР, 1960-е. Фото: Владимир Сергеев.
ER1 electric trainset. USSR, 1960s. Photo by Vladimir Sergeyev.

ER1 are still around these days and they look so cool!

sovtime:

Электричка ЭР1. СССР, 1960-е. Фото: Владимир Сергеев.

ER1 electric trainset. USSR, 1960s. Photo by Vladimir Sergeyev.

ER1 are still around these days and they look so cool!

(Source: sovtime, via morgenthau)

a day at the tram graveyard.

photos by xkuntergraux.

Riga

Riga

(Source: drehscheibe-online.de)

"hey girl, wanna march 12000km with me?"
I was laughing so hard!

"hey girl, wanna march 12000km with me?"

I was laughing so hard!

(Source: gingerche, via thewholebakery)

noneedforpenetration eingereicht bei tramriot:
Bahnhof Hua Lamphong - Bangkok/Thailand
สถานีรถไฟหัวลำโพง
for you :3

noneedforpenetration eingereicht bei tramriot:

Bahnhof Hua Lamphong - Bangkok/Thailand

สถานีรถไฟหัวลำโพง

for you :3

U-Bhf Gleisdreieck, Berlin
http://www.u-bahn-archiv.de/

U-Bhf Gleisdreieck, Berlin

http://www.u-bahn-archiv.de/

U-Bhf Nollendorfplatz, Berlin
http://www.u-bahn-archiv.de/

U-Bhf Nollendorfplatz, Berlin

http://www.u-bahn-archiv.de/

Auf der Buchmesse fragt mich eine Frau am SZ-Stand: “Hallo, lesen Sie gerne die Süddeutsche?”
Ich: “Nee, die is mir zu antisemitisch.”
Sie, nachdem ihr das Lächeln plötzlich aus dem Gesicht gefallen war:”Oh, dann wird es für Sie aber dünn auf dem deutschen Zeitungsmarkt.”
Ich: “Merke ich jeden Tag. Haben Sie die Karikaturen der letzten Zeit gesehen?”
Sie: “Nee, ich lese die gar nicht selber.”

Auf der Buchmesse fragt mich eine Frau am SZ-Stand: “Hallo, lesen Sie gerne die Süddeutsche?”

Ich: “Nee, die is mir zu antisemitisch.”

Sie, nachdem ihr das Lächeln plötzlich aus dem Gesicht gefallen war:”Oh, dann wird es für Sie aber dünn auf dem deutschen Zeitungsmarkt.”

Ich: “Merke ich jeden Tag. Haben Sie die Karikaturen der letzten Zeit gesehen?”

Sie: “Nee, ich lese die gar nicht selber.”

(Source: titanic-magazin.de)

Tatras at the fair grounds Leipzig

Tatras at the fair grounds Leipzig

constantrandomness:

valodziax:

Dangers - Opposable @ Fluff Fest 2013 [x]


I was in first row, but can´t manage to find myself :)

constantrandomness:

valodziax:

Dangers - Opposable @ Fluff Fest 2013 [x]

I was in first row, but can´t manage to find myself :)

(via constant--randomness)